+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Kraft der Hoffnung

Denkanstöße in schwierigen Zeiten - 200 - 1309

Buch von Heribert Prantl

82481161
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,90 €

(portofrei!)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
82481161
Im Sortiment seit:
22.09.2017
Erscheinungsdatum:
23.09.2017
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
Neuerscheinung
Autor:
Prantl, Heribert
Verlag:
Süddeutsche Zeitung
Sddeutsche Zeitung GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
282
Gewicht:
490 gr
Beschreibung
Die Weltzuversicht vieler Menschen zerbricht. Die Populisten, die Nationalisten und die Terroristen sind nicht nur Ursache, sondern auch Symptom des erschütterten Vertrauens in eine gesicherte Zukunft.
Der Glaube daran, dass Demokratie und Rechtstaatlichkeit sich, und sei es langsam,
weiterentwickeln, geht verloren. Heribert Prantl schreibt an gegen das
Ohnmachtsgefühl und gegen den vermeintlichen Sog der Fremdbestimmung. Er vertraut der Kraft der Hoffnung; diese Kraft steckt nicht im billigen Optimismus; sie verweigert vielmehr dem Unheil den totalen Zugriff. Prantl glaubt daran, dass die Zukunft positiv gestaltbar ist. Und er sagt wie. Die Frage ist nicht, welche Zukunft man hat oder erduldet, die Frage ist, welche Zukunft man haben will und wie man darauf hinarbeitet. Die Zukunft ist nicht geformt, sie wird geformt, in jedem Augenblick der Gegenwart.

»Es gibt Hoffnungen, die erscheinen verrückt;
aber sie sind es nicht. Die verrückten Hoffnungen
sind nämlich oft gerade diejenigen Hoffnungen,
die helfen, nicht verrückt zu werden.«
Heribert Prantl

Die größte Hoffnung findet man bei denen, die keinen Grund haben zu hoffen. Sterbebegleiter erleben Schwerstkranke, die bis zum Schluss hoffen; sie hoffen, bis sie sterben. Im Lauf der Krankheit ändert sich ihre Hoffnung: Anfangs hoffen sie auf Heilung, später auf eine gute Begegnung, auf einen Besuch, auf einen schönen Tag; und dann auf ein seliges Ende. Machen sie sich etwas vor? Nein, sie machen sich nichts vor, sie hoffen. Das sind zweierlei Dinge. Auffällig oft reden diejenigen die Hoffnung schlecht, denen es persönlich gar nicht schlecht geht. Die vermeintlich hoffnungslosen Fälle können es sich nicht erlauben, auf Hoffnung zu verzichten.
Hoffnungslosigkeit ist eine Extravaganz, die man sich nicht leisten kann, wenn es
wirklich schlecht steht.
Information zum Autor
Heribert Prantl ist Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und Leiter
der innenpolitischen Redaktion.
Bilder