+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Freiheit in der Liebe

Ein Essay - 4 - 8763903

Buch von Charles Fourier

82189589
Zum Vergrößern anklicken

nur 26,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
82189589
Im Sortiment seit:
02.09.2017
Erscheinungsdatum:
06.09.2017
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Fourier, Charles
Übersetzung:
Moldenhauer, Eva
Verlag:
Edition Nautilus
Edition Nautilus GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Lyrik, Dramatik, Essays
Seiten:
155
Reihe:
Utopien für Hand und Kopf
Gewicht:
569 gr
Beschreibung
Als »Die Freiheit in der Liebe« 1967 in Frankreich erschien, 150 Jahre nach der Niederschrift, wurde das Buch begeistert aufgenommen und galt als Vorläufer einer sexuellen Revolution. Fourier kritisiert scharf die »Zivilisation« seiner Zeit und erarbeitet ein alternatives Gesellschaftsmodell, die »Harmonie«, die auf dem Ende der monogamen Ehe, der Vervielfältigung von Liebesbeziehungen jeder Art und einer absoluten Gleichheit der Geschlechter basiert. Fourier, immerhin ein Mann des 18. Jahrhunderts, lässt auch Homosexualität, Fetischismus und andere als »pervers« geltende Praktiken als Varianten der Leidenschaft gelten; von den edelsten Gefühlen bis zu den absurdesten sinnlichen Manien, von der heiligen Liebe bis zu schlüpfrigsten Phantasien gilt ihm alles als gleichwertig.
Als Visionär und Utopist entwirft er eine offene Gesellschaft, in der neue Regeln keine Verbote mehr sind, sondern Protokolle sozialer, erotischer, ästhetischer Spiele.

Margarete Stokowski, kämpferische Feministin mit spitzer Feder, hat diesem wiederzuentdeckenden Sozialutopisten ein aktuelles Vorwort gewidmet.
Information zum Autor
Charles Fourier, geboren 1772 in Besançon, gestorben 1837 in Paris, Sozialutopist und scharfer Kritiker des Frühkapitalismus. Seine Schriften haben zahlreiche utopische Gemeinschaften und Sozialexperimente inspiriert.

Margarete Stokowski, geboren 1986 in Zabrze, Polen. 1988 zog sie mit ihrer Familie nach Berlin, studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität. Seit 2009 schreibt sie für verschiedene Zeitungen und Magazine, von 2011 bis 2015 Kolumnen in der »tageszeitung«, seit Oktober 2015 für »Spiegel Online«, zu feministischen und gesellschaftlichen Themen. Zuletzt erschien »Untenrum frei« (Rowohlt, 2016).
Bilder
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren