+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Fassadendemokratie und Tiefer Staat

Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter - 500 - 469

Taschenbuch von Ernst Wolff , Rainer Mausfeld , Hermann Ploppa , Jürgen Rose , Werner Rügemer , Rainer Rupp , Rainer Seidel , Andreas Wehr , Wolf Wetzel , Jörg Becker , Daniele Ganser , Bernd Hamm , Hans-Georg Hermann , Hannes Hofbauer , Jochen Krautz und Mike Lofgren

82157478
Zum Vergrößern anklicken

nur 19,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
82157478
Im Sortiment seit:
24.08.2017
Erscheinungsdatum:
10/2017
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Wolff, Ernst
Mausfeld, Rainer
Ploppa, Hermann
Rose, Jürgen
Rügemer, Werner
Rupp, Rainer
Seidel, Rainer
Wehr, Andreas
Wetzel, Wolf
Becker, Jörg
Ganser, Daniele
Hamm, Bernd
Hermann, Hans-Georg
Hofbauer, Hannes
Krautz, Jochen
Lofgren, Mike
Redaktion:
Mies, Ullrich
Wernicke, Jens
Verlag:
Promedia Verlagsges. Mbh
Promedia
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
272
Gewicht:
362 gr
Beschreibung
Immer sichtbarer wird für Beobachter des Zeitgeschehens die schleichende Transformation parlamentarischer Demokratien in Richtung autoritärer Systeme. Organisationen, die sich ausschließlich Kapitalinteressen verpflichtet fühlen, schaffen suprastaatliche Strukturen, die sich der demokratischen Kontrolle entziehen. Vom Volk gewählte politische Repräsentanten sehen sich zu Handlangern der ökonomisch Mächtigen degradiert, viele von ihnen vollziehen den Schulterschluss mit ihnen.
"Das Ende der Demokratie ... wie wir sie kennen" übertitelte der 2015 verstorbene Soziologe Bernd Hamm seinen Beitrag und gab damit den Anstoß für dieses Buch. Die hier versammelten Autoren analysieren seinen Befund aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Gemeinsam teilen sie die Überzeugung, dass sich die liberalen Demokratien, wie sie sich seit dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet haben, im Niedergang befinden. Ihr aktueller Status ist mit dem Begriff der "Fassadendemokratie" passend beschrieben.
Bilder