+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Opferschutz im Bereich des Menschenhandels

Eine Analyse der völker- und europarechtlichen Vorgaben zum Aufenthalt - 0 - 4816535

Taschenbuch von Christine Köhler

77240304
Zum Vergrößern anklicken

nur 89,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
77240304
Im Sortiment seit:
13.01.2016
Erscheinungsdatum:
12.01.2016
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
1. Auflage von 2016
1. Auflage
Autor:
Köhler, Christine
Verlag:
Duncker & Humblot GmbH
Duncker & Humblot
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Internationales und ausländ. Recht
Seiten:
262
Abbildungen:
1 Tabelle
Reihe:
Schriften zum Völkerrecht (Nr. 214)
Gewicht:
398 gr
Beschreibung
Menschenhandel in die Zwangsarbeit ist ein weltweites Phänomen, mit dem schwere Menschenrechtsverletzungen einhergehen. Diese Arbeit konzentriert sich auf die Opfer von Menschenhandel und ihre Rechte am Beispiel eines der wohl wichtigsten Opferrechte, dem Recht auf Aufenthalt im Zielland. Es wird die Frage gestellt, ob völker- und europarechtliche Regelungen die Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft verpflichten, den Opfern von Menschenhandel aus Drittstaaten Aufenthalt zu gewähren. Darüber hinaus wird geprüft, ob die Staaten durch die völker- und europarechtlichen Vorgaben lediglich objektiv verpflichtet werden oder ob den Opfern von Menschenhandel auch ein subjektives Recht auf Aufenthalt gewährt werden muss. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass die aufenthaltsrechtliche Stellung von Menschenhandelsopfern nach den behandelten völker- und europarechtlichen Vorgaben schwach bleibt und dass den Staaten kaum Verpflichtungen auferlegt werden, zu ihren Gunsten Aufenthaltsrechte zu verankern.
Information zum Autor
Christine Köhler studierte Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und Politikwissenschaften an der Universität Bordeaux in Frankreich. Nach dem Referendariat am Kammergericht Berlin war sie zunächst als Beraterin beim UNHCR in Genf tätig, seit 2011 ist sie Richterin in Hamburg. Die Promotion erfolgte im Jahr 2014 an der Freien Universität Berlin.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Untersuchungsgegenstand - Gang der Untersuchung

Kapitel 1: Bekämpfung des Menschenhandels in die Zwangsarbeit als supranationales Problem

Historische Entwicklung des Kampfes gegen Menschenhandel - Definition des modernen Menschenhandels - Menschenhandel in die Zwangsarbeit - Menschenrechtlicher Ansatz zur Bekämpfung des Menschenhandels - Bewertung und Fazit

Kapitel 2: Vorgaben zum Aufenthaltsrecht von Menschenhandelsopfern in völker- und europarechtlichen Rechtsakten

Aufenthalt von Fremden - Vorgaben der Vereinten Nationen zum Aufenthalt von Menschenhandelsopfern - Vorgaben des Europarats zum Aufenthalt von Menschenhandelsopfern - Europarechtliche Vorgaben zum Aufenthalt von Menschenhandelsopfern - Vergleich und Bewertung der Vorgaben zum Aufenthalt

Kapitel 3: Abschiebungsschutz aus Menschenrechten zugunsten von Menschenhandelsopfern

Das Prinzip des Refoulement-Verbots - Abschiebungsschutz aus Art. 3 EMRK - Abschiebungsschutz aus Art. 8 EMRK - Abschiebungsschutz aus Art. 33 GFK - Vergleich und Bewertung

Schlussbetrachtungen

Literatur- und Stichwortverzeichnis
Bilder