+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Schrift und Schriftlichkeit

Die anatolische Hieroglyphenschrift - 2 - 1086977

Taschenbuch von Annick Payne

76573577
Zum Vergrößern anklicken

nur 68,00 €

(portofrei!)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
76573577
Im Sortiment seit:
10.07.2015
Erscheinungsdatum:
01.08.2015
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Payne, Annick
Verlag:
Harrassowitz Verlag
Harrassowitz, O
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Sonstiges
Seiten:
232
Abbildungen:
22 Tabellen, 57 Abbildungen, 2 grafische Darstellungen
Gewicht:
476 gr
Beschreibung
Zwischen ca. 1500-700 v.Chr. wurde in Anatolien und Nord-Syrien von den Hethitern und ihren Nachfolgestaaten neben der Keilschrift auch eine indigene Hieroglyphenschrift verwendet, die hauptsächlich auf Steindenkmälern erhalten ist. Diese luwischsprachigen Inschriften stellen insbesondere für das sogenannte "dunkle Zeitalter" nach 1200 v.Chr. eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte des östlichen Mittelmeerraumes dar. Die Hieroglyphenforschung gewinnt derzeit durch neue Inschriftenfunde, unter denen jüngst der früheste Beleg für das Land Palästina auftauchte, kontinuierlich an Bedeutung.
Der vorliegende Band trägt durch Einzeluntersuchungen zu Schrift und Schriftlichkeit der Hieroglyphen zu einem besseren Verständnis dieses Schriftsystems, seiner kulturellen Bedeutung und ihren Inhalten bei. Unter anderem werden die Struktur der Schrift vorgestellt und ein Einblick in die Paläografie der erhaltenen Monumentalinschriften gegeben. Weitere Kapitel widmen sich der Herkunft und der Entwicklung der Schrift wie den Materialträgern, technischen Aspekten des Schreibens und der hieroglyphischen Handschrift. Es werden neben Schriftfähigkeit im Allgemeinen auch Schreiberaufgaben und das Verhältnis von Schreibern zu anderen Handwerkern, die mit Schriftträgern arbeiteten, beleuchtet. Den Band schließt eine Untersuchung zu erhaltenen Genres, zu Standardtopoi und Schutzformeln sowie zur luwischsprachigen Rhetorik ab.
Bilder