+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Sprachen der Welt

Warum sie so verschieden sind und sich doch alle gleichen - 300 - 676659

Buch von Dieter Wunderlich

75541916
Zum Vergrößern anklicken

nur 15,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
75541916
Im Sortiment seit:
21.02.2015
Erscheinungsdatum:
02/2015
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Wunderlich, Dieter
Verlag:
Lambert Schneider Verlag
Lambert Schneider in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
288
Abbildungen:
40 s/w-Abbildungen
Informationen:
mit Schutzumschlag und Lesebändchen
Gewicht:
540 gr
Beschreibung
Gegenwärtig verwenden 7 Milliarden Menschen 7000 verschiedene Sprachen. Aber nur 6% der Sprachen haben mehr als 1 Million Sprecher. Oft sind es nicht mehr als 1000 Menschen, die sich in einer Sprache verständigen können. Es gibt also große und kleine Sprachen. Dieter Wunderlich erklärt, warum das so ist. Wie entstehen neue Sprachen? Welche sind miteinander verwandt? Was haben sie gemeinsam? Was unterscheidet sie? Wie verbreiten sich Sprachen und wohin geht ihre Entwicklung? Der Autor, ausgewiesener Spezialist und Humboldt-Preisträger, beantwortet alle Fragen anhand konkreter Beispiele, auch aus entlegenen, uns völlig fremden Sprachen. Anschaulich und verständlich zeigt er einmal mehr, wie reich und faszinierend die menschliche Sprache ist.
Information zum Autor
Dieter Wunderlich erhielt 2014 den Wilhelm von Humboldt-Preis für sein Lebenswerk in der Sprachwissenschaft. Bis 2002 lehrte er Allgemeine Sprachwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Heute lebt er in Berlin. Wunderlich war an mehreren größeren Forschungsvorhaben beteiligt und leitete zwölf Jahre lang einen Sonderforschungsbereich über die Struktur des Lexikons. Er schrieb Bücher über Tempus und Zeitreferenz, Sprechakttheorie, Semantik sowie das Lexikon.
Bilder