+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das Alphabet des Denkens

Wie Sprache unsere Gedanken und Gefühle prägt - 400 - 244597

Buch von Stefanie Schramm und Claudia Wüstenhagen

75426026
Zum Vergrößern anklicken

nur 19,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
75426026
Im Sortiment seit:
19.12.2014
Erscheinungsdatum:
19.12.2014
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
Neuauflage, Nachdruck
Autor:
Schramm, Stefanie
Wüstenhagen, Claudia
Verlag:
Rowohlt Verlag GmbH
Rowohlt
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
317
Gewicht:
406 gr
Beschreibung
Dies ist ein Buch über die Macht der Worte, angefangen bei ihren kleinsten Bausteinen, den Buchstaben, bis hin zu den Sprachen dieser Welt: In drei großen Abschnitten - «Wie Wörter wirken», «Was Wörter über uns verraten», «Wie wir Wörter für uns nutzen können» - tragen die Autorinnen verblüffende Erkenntnisse aus Psychologie, Linguistik und Hirnforschung zusammen und verbinden sie mit dem intuitiven Wissen von Schriftstellern und Dichtern. Im Universum der Worte stoßen sie auf Mythen und Geheimnisse, Konflikte und große Fragen über das Wesen des Menschen: Könnten wir ohne Sprache überhaupt denken? Und denken wir in verschiedenen Sprachen unterschiedlich? Dabei ergründen sie, wie die Sprache unser Leben beeinflusst - oftmals ohne dass wir es bemerken oder uns dem entziehen können.
Information
Worte können trösten oder tief verletzen, manche hängen einem tage- oder gar jahrelang nach. Wer eine Liebeserklärung bekommt oder in einen heftigen Streit gerät, der spürt, wie Sprache berührt. Oftmals bemerken wir ihren Einfluss aber gar nicht, deshalb sind wir so gut zu manipulieren, mit Werbung zum Beispiel. Stefanie Schramm und Claudia Wüstenhagen zeigen, dass Sprache unser Leben und Denken auf weit umfassendere Weise prägt, als wir ahnen. Sie beeinflusst unsere gesamte Weltwahrnehmung: So kennt die Sprache eines Aborigine-Stammes keine räumlichen Beschreibungen wie «vor», «hinter», «rechts» oder «links», sondern nur Himmelsrichtungen. Das hat den Orientierungssinn der Aborigines derart geprägt, dass sie jederzeit exakte Angaben zur Lage bestimmter Orte machen können - selbst bei Nacht. Die Autorinnen tragen die verblüffenden Erkenntnisse von Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen zusammen - von der Psycholinguistik, der Psychologie, den Neurowissenschaften bis hin zur Ökonomie. Am Ende schildern sie, wie wir die Macht der Worte gezielt für uns nutzen können. So ist bewiesen, dass Angstgefühle nachlassen, wenn man sie in Worte fasst. Und Fremdsprachen trainieren nicht nur das Hirn, sondern wecken neue Facetten der Persönlichkeit.
Information zum Autor
Stefanie Schramm ist freie Wissenschaftsjournalistin und arbeitet u.a. für DIE ZEIT, ZEIT Wissen, mare, FAS, NZZ am Sonntag und den Deutschlandfunk. Sie hat die Kölner Journalistenschule abgeschlossen sowie Volkswirtschaftslehre und Politik studiert.
Bilder