+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die nacheiszeitliche Klimaentwicklung in den Alpen im Vergleich zur Temperaturentwicklung der Gegenwart

Stück von Gernot Patzelt

75330387
Zum Vergrößern anklicken

nur 4,00 €

(portofrei!)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
75330387
Im Sortiment seit:
30.10.2014
Erscheinungsdatum:
09.10.2014
Medium:
Stück
Einband:
Geheftet
Autor:
Patzelt, Gernot
Verlag:
TvR Medienverlag
Thuá, Holger, u. Bert van Riesen GbR
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geowissenschaften
Allgemeines, Lexika
Seiten:
20
Abbildungen:
3 Abbildungen
Reihe:
Schriftenreihe des Europäischen Instituts für Klima und Energie (Nr. 3)
Gewicht:
50 gr
Beschreibung
Der letzte IPCC-Klimabericht (2013) erklärte den menschlichen Einfluss zur dominanten Ursache der Temperaturentwicklung der letzten Jahre und schätzte seine Bedeutung im Vergleich zu früheren Berichten sogar höher ein. Der Innsbrucker Geograf und Gletscherforscher Prof. Dr. Gernot Patzelt unterstützt diese Sicht nicht und zeigt am Beispiel der Alpen, daß die gegenwärtige Temperaturentwicklung überwiegend natürliche Ursachen haben muss. Denn er kann belegen, dass in der Vergangenheit höhere Temperaturen als heute - ohne menschlichen Einfluss darauf - der Normalfall waren.
Information zum Autor
Prof. Dr. Gernot Patzelt hat nach Abschluss des Studiums in den Fächern Geographie und Meteorologie an der Universität Inns-bruck die Leitung des Institutes für Hochgebirgsforschung mit der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl übernommen und dieses bis zu seiner Pensionierung (2004) geleitet. Das ermöglichte eine über 40 Jahre ununterbrochene Forschungstätigkeit mit Schwerpunkten auf den Gebieten der Gletscher- und Klimaforschung unter besonderer Aufmerksamkeit der Geländebefundung. Umfangreiche Forschungsexpeditionen in den Himalaya, Großen Pamir, Mt. Kenya und in die Antarktis ergaben Vergleichsgrundlagen zu den alpinen Verhältnissen, auf denen das Hauptaugenmerk liegt und die damit ihre globale Bedeutung erkennen lassen.
Bilder