+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Normierte Kinder

Effekte der Geschlechternormativität auf Kindheit und Adoleszenz - 10 - 843405

Taschenbuch von Erik Schneider und Christel Baltes-Löhr

75229602
Zum Vergrößern anklicken

nur 29,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
75229602
Im Sortiment seit:
11.09.2014
Erscheinungsdatum:
09/2014
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
3. Auflage von 2018
unveränderter Nachdruck
Redaktion:
Schneider, Erik
Baltes-Löhr, Christel
Verlag:
Transcript Verlag
transcript
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Soziologie
Seiten:
402
Reihe:
Gender Studies
Gewicht:
643 gr
Beschreibung
Geschlechternormen beeinflussen uns von Geburt an - bis ans Ende unseres Lebens. Welche Effekte haben sie auf die Erziehung von Kindern und Jugendlichen?
Vermittelt durch Eltern/Familie, Schule und Gleichaltrige sind sie bislang Teil zwischenmenschlicher Beziehungen. Dieser Band zeigt: Die konventionelle Annahme einer Zweigeschlechtlichkeit führt dazu, dass Kindern geschlechterrollentypisches Verhalten beigebracht wird, um ihre Geschlechtsidentität herauszubilden. Die Beiträge gehen den Gründen für diese Vorgehensweise nach und eröffnen die Diskussion über die Kluft zwischen den geltenden Normvorstellungen und der Pluralität unterschiedlicher Lebensentwürfe. Sie zeigen den Weg auf zu einer Kultur des Respekts und der gegenseitigen Anerkennung.
Information
Ursprungsland: DE
Zolltarifnummer: 49019900
Information zum Autor
Erik Schneider (Dr. med.), Psychiater und Psychotherapeut, ist freiberuflich tätig im Bereich Medizin, Recht, Erziehung und Ethik.
Christel Baltes-Löhr (Prof. Dr.) lehrt und forscht seit 2003 an der Universität Luxemburg zu den Schwerpunkten Pluralität, Kontinuum, Geschlecht und Migration, wo sie von 2004-2016 Genderbeauftragte war. Sie leitet dort ebenfalls die interdisziplinäre Gender-Expert-Group, ist seit 2004 in der »EU-Helsinki Group on Gender in Research und Innovation« als Gender-Expertin für Luxemburg und seit 2016 Mitglied im Experts' Forum des European Institute for Gender Equality (EIGE). Von 2008 bis 2015 war sie mit dem Aufbau und der Koordination der luxemburgischen nationalen Kontaktstelle im europäischen Migrationsnetzwerk (EMN NCP LU) befasst. Sie forscht zu Fragen der Trans- und Intergeschlechtlichkeit.
Bilder