+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Schall und Wahn

Buch von William Faulkner

75067462
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,95 €

(portofrei!)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
75067462
Im Sortiment seit:
18.07.2014
Erscheinungsdatum:
18.07.2014
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Originaltitel:
The Sound and the Fury
Autor:
Faulkner, William
Übersetzung:
Heibert, Frank
Verlag:
Rowohlt Verlag GmbH
Rowohlt
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Romane, Erzählungen
Seiten:
378
Gewicht:
469 gr
Beschreibung
«Es ist dasjenige meiner Bücher», schrieb der spätere Nobelpreisträger, «das ich am meisten liebe.» Bis heute gilt William Faulkners «Schall und Wahn» als einer der größten Romane der amerikanischen Moderne, vielleicht des modernen Erzählens überhaupt.
Faulkner schildert das Schicksal der Familie Compson über drei Jahrzehnte, beginnend mit dem kornblumenäugigen Benjy, Benjamin Compson, dem geistig behinderten Sohn des Hauses. Am 7. April 1928, Karsamstag, ist er 33 Jahre alt und beweint eine geknickte Narzisse wie den Jahre zurückliegenden Weggang seiner Schwester Caddy. Benjy kennt kein Gestern, Heute, Morgen, er ist, wenn man so will, auf ewig in der Gegenwart gefangen.
Für den ältesten der drei Brüder, Quentin, ist 1910 der letzte Tag in Harvard angebrochen. Er prüft sein geistiges Erbe, ordnet den spärlichen Nachlass und findet kaum Gründe, die ihn noch ans Leben binden. Und so fällt schließlich Jason, dem jüngsten der drei Compson-Söhne, die Rolle des Familienvorstands zu - eine Rolle, die er kaum ausfüllen kann.
Die Osterglocken läuten das Schlusskapitel ein. Dilsey, die schwarze Hausangestellte, ist, neben Benjy, die heimliche Heldin, der Wärmepunkt dieses Buchs. Vergeblich versucht sie die auseinanderdriftenden Charaktere zusammenzuhalten. Allein Caddys 16-jährige Tochter wird, so scheint es, dem untergehenden Hause Compson mehr oder minder ungebrochen entkommen.

In kraftvoller lyrischer Sprache entfaltet Faulkner ein breites Panorama des alten amerikanischen Südens: «Schall und Wahn» ist Abrechnung und Abgesang, ein ungeheuerlicher Familienroman voller Wut, Eigensinn und auch Humor - fulminant neu übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Frank Heibert.
Information
«Es ist dasjenige meiner Bücher», schrieb der spätere Nobelpreisträger, «das ich am meisten liebe.» Bis heute gilt William Faulkners «Schall und Wahn» als einer der größten Romane der amerikanischen Moderne, vielleicht des modernen Erzählens überhaupt.
Faulkner schildert das Schicksal der Familie Compson über drei Jahrzehnte, beginnend mit dem kornblumenäugigen Benjy, Benjamin Compson, dem geistig behinderten Sohn des Hauses. Am 7. April 1928, Karsamstag, ist er 33 Jahre alt und beweint eine geknickte Narzisse wie den Jahre zurückliegenden Weggang seiner Schwester Caddy. Benjy kennt kein Gestern, Heute, Morgen, er ist, wenn man so will, auf ewig in der Gegenwart gefangen.
Für den ältesten der drei Brüder, Quentin, ist 1910 der letzte Tag in Harvard angebrochen. Er prüft sein geistiges Erbe, ordnet den spärlichen Nachlass und findet kaum Gründe, die ihn noch ans Leben binden. Und so fällt schließlich Jason, dem jüngsten der drei Compson-Söhne, die Rolle des Familienvorstands zu - eine Rolle, die er kaum ausfüllen kann.
Die Osterglocken läuten das Schlusskapitel ein. Dilsey, die schwarze Hausangestellte, ist, neben Benjy, die heimliche Heldin, der Wärmepunkt dieses Buchs. Vergeblich versucht sie die auseinanderdriftenden Charaktere zusammenzuhalten. Allein Caddys 16-jährige Tochter wird, so scheint es, dem untergehenden Hause Compson mehr oder minder ungebrochen entkommen.

In kraftvoller lyrischer Sprache entfaltet Faulkner ein breites Panorama des alten amerikanischen Südens: «Schall und Wahn» ist Abrechnung und Abgesang, ein ungeheuerlicher Familienroman voller Wut, Eigensinn und auch Humor - fulminant neu übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Frank Heibert.
Information zum Autor
William Faulkner, am 25. September 1897 in Albany, Mississippi, als William Cuthbert Falkner geboren, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Neben seinem umfänglichen Werk, einer Chronik von Glanz und Verfall der Südstaaten, verfasste er Drehbücher, unter anderem zu Raymond Chandlers «The Big Sleep» und Ernest Hemingways «To Have and Have Not», beide unter der Regie von Howard Hawks. Faulkner wurde zweimal mit dem Pulitzer-Preis und dem O'Henry Award ausgezeichnet, erhielt den National Book Award und 1950 den Nobelpreis für Literatur. Er starb am 6. Juli 1962.
Bilder