+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Grundlagen - Werkstoffe - Anwendungen - 6 - 890470

Taschenbuch von Oliver Türk

74466697
Zum Vergrößern anklicken

nur 49,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
74466697
Im Sortiment seit:
11.01.2014
Erscheinungsdatum:
01/2014
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Inhalt:
2 Taschenbücher
Autor:
Türk, Oliver
Verlag:
Vieweg+Teubner Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Imprint:
Springer Vieweg
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Wärme-
Energie-, Kraftwerktechnik
Seiten:
563
Abbildungen:
337 farbige Abbildungen, 128 schwarz-weiße Tabellen
Gewicht:
925 gr
Beschreibung
Die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe wird in der ganzen Breite aller Stoffe dargestellt und dazu nach chemischen Stofffamilien gegliedert. Dabei werden das Vorkommen in der Natur bzw. die Herstellung der Materialien, Struktur und Eigenschaften, Anwendungen sowie ökonomische und ökologische Aspekte behandelt und damit eine ganzheitliche Darstellung des Gebietes gegeben. Eine umfangreiche Einleitung und die schwerpunktartige Vertiefung verschiedener Fragestellungen in den jeweiligen Materialkapiteln zeigen die komplexen Randbedingungen denen dieses Technikfeld unterworfen ist.
Information
Die werkstoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe soll umfassend dargestellt werden. Hierzu werden die Werkstoffe nach chemischen Stoffgruppen eingeteilt (siehe vorläufiges Inhaltsverzeichnis). Zunächst wird jeweils kurz der chemische Aufbau dargestellt, weil dieser die Materialeigenschaften bestimmt. Makroskopische Eigenschaften der Materialien, marktverfügbare Produkte, Verarbeitungsverhalten, Anwendungen und ökonomische Randbedingungen werden besprochen. Hier auch die Wettbewerbssituation im Hinblick auf andere Konstruktionswerkstoffe, vor allem petrochemische Kunststoffe. Die Historie der werkstofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe wird in Einzelfällen beleuchtet, wenn es dazu besondere Veranlassung gibt. Die Bedeutung der Kopplung von stofflicher und energetischer Nutzung sowie Kreislaufwirtschaftskonzepte werden dargestellt. Schließlich wird ein Ausblick über die mögliche zukünftige Entwicklung gegeben.
Information zum Autor
Dr. Oliver Türk ist Professor an der FH Bingen mit dem Schwerpunkt stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe, Biokunststoffe, Verbundwerkstoffe und Stoffstrommanagement. Er hat zehn Jahre in der chemischen Industrie gearbeitet und ist Inhaber mehrerer Patente auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe. Prof. Türk ist stellvertretender wissenschaftlicher Leiter der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen und Inhaber der Angewandte Innovative Materialien GmbH.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Fossile Ressourcen - Klimawandel - Anbauflächen - Reststoffe - Bioraffinerien - Werkstoffliche Aspekte Teil A: Biopolymere aus der Natur: Proteine - Kollagen, Leder, Gelatine, Casein, Wolle, Seide Polysaccharide - Cellulose, Papier, Chitin, Stärke, Gummen, Alginate Polyester - Polyhydroxyalkanoate, Kork, Schellack Biopolymere mit Netzwerkstruktur: Lignin (Holz), Kautschuk Teil B: Biopolymere aus biogenen Monomeren Polyester, Polymilchsäure (PLA), Polyesterharze, Alkohole, Kolophonium, Polyolefine, PVC, Furanharze, Polyamide, Polymere aus Ölen und Fetten, Polyurethane
Bilder