+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die geprügelte Generation

Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen - 20 - 1493189

Taschenbuch von Ingrid Müller-Münch

74298438
Zum Vergrößern anklicken

nur 11,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
74298438
Im Sortiment seit:
19.09.2013
Erscheinungsdatum:
17.09.2013
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Müller-Münch, Ingrid
Verlag:
Piper Verlag GmbH
Sprache:
Deutsch
Originalsprache:
Deutsch
Rubrik:
Soziologie
Seiten:
288
Reihe:
Piper Taschenbuch
Gewicht:
273 gr
Beschreibung
Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Doch wie konnte es sein, dass Schläge mit Teppichklopfer, Kochlöffel und Rohrstock in der Schule und zu Hause völlig üblich waren? Und was wurde aus diesen Kindern, die in der Gewissheit aufwuchsen: Ich bin ein Nichts, ich gehöre bestraft? Ingrid Müller-Münch spürt diesen Fragen nach und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Erziehungsdebatte.
Information
Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Österreich, Schweiz, BE, BG, CY, CZ, Deutschland, DK, EE, ES, FI, Frankreich, Großbritannien und Nordirland, GR, HR, HU, IE, Italien, LI, LT, LU, LV, MT, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK.
Information zum Autor
Ingrid Müller-Münch, Journalistin und Autorin. Sie war Korrespondentin der Nachrichtenagentur »Reuters« und der »Frankfurter Rundschau«, Redakteurin beim »Stern« und arbeitet heute hauptsächlich für den »Westdeutschen Rundfunk«. Sie lebt in Köln.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt


Was war der Anlass für dieses Buch und wovon handelt es?


1. Kapitel
KOMM DU MIR BLOSS NACH HAUSE
Bauklötze aus Brikett
Das Trotzköpfchen soll sich beruhigen
Glück gehabt
Hänschen klein und die weite Welt
Entweder sie oder ich
Detlevs Vater - überwiegend abwesend
Detlevs Mutter - erst die Arbeit und danach kein Vergnügen
Die Einsamkeit nach der Tracht Prügel
Detlev schlägt zurück
Es geht auch anders

2. Kapitel
SELBSTHERRLICHE ELTERN, VERSCHRECKTE KINDER
Ordnung, Fleiß und keine Widerworte
Haben sie es wirklich nicht besser gewusst?
Gewaltlose Erziehung war die Ausnahme
Monika hat zwei Mütter - eine gute und eine böse
Du wirst doch sowieso heiraten
Alle hielten Monika für bekloppt
Kaltes Wasser auf toupierte Haare
Ein stillschweigendes Übereinkommen
Nirgendwo richtig sein, immer nicht passen
Monikas Mutter wird zur witzigen, liebevollen Oma

3. Kapitel
MIT ZUCKERBROT UND PEITSCHE
Einblick in die Schwarze Pädagogik
Der Liebling aller Regisseure
Ein Reformator mit gnadenlosen Parolen
Hört ihr die Kinder weinen?
Emile verkündete keine Wattepädagogik
Der Tod eines Kindes und ein aufsehenerregender Prozess
Warum tat er das vor dem Chef?
Eine gewalttätige herrische Jugend muss her
Johanna Haarers Kampfansage an das Neugeborene
Erziehung nach Auschwitz

4. Kapitel
AUS DER NOT GEBOREN
Die Spuren der Nazis und des Krieges
Das Wunder von Bern
Die Altvorderen mit dem braunen Schandfleck
Die Kinder der Täter
Der Kinderschutzbund - eine erste öffentliche Reaktion

5. Kapitel
FLASHBACKS UND IHRE VORGESCHICHTE
Das Geräusch eines schnalzenden Ledergürtels
Die fürsorgliche Mutter schmiert Schulbrote
Es gab weder Frischluft noch Freiheit

6. Kapitel
LITERATUR ALS VENTIL
Aufschreiben, Rausschreien, Kundtun
Das verborgene Wort
Thom, die Fantasiegestalt -
Tilman, der aus dem wirklichen Leben
Stippvisite in einer Idylle
Die Mutter geht - und lässt fünf Kinder zurück
Vorsorglich verabreichte Schläge
Die böse Stiefmutter entsprach ganz dem Klischee
Fluchgebete auf den despotischen Vater
Ein Kirchenaustritt als gezielte Provokation
Ausgerechnet der »missratene« Sohn ist erfolgreich
An einer Aufarbeitung war Tilman Röhrig nie interessiert
Thoms Bericht und die Folgen

7. Kapitel
WAR UM, WIESO, WESHALB?
Schläge aus Liebe und Fürsorglichkeit
Stubenarrest und Sprachlosigkeit
Der eiserne Vorhang lüftet sich
Beschämen und Verhöhnen
Theresia fühlt sich immer an allem schuld
Ihr stand niemand zur Seite
Noch heute dominiert die Mutter

8. Kapitel
PERSIANER, NIERENTISCH UND KALTE ENTE
Ein Tischgespräch über Petticoat und Rock'n Roll
Trümmerkinder und Wohnungsnot
Halbstarke
Der Fernseher als Nachbarschaftstreff
Russische Eier und Toast Hawai
Schundhefte und Teppichfransen
Ein »Kaninchenstall« als Statussymbol
Separate Klos für Flüchtlingskinder
Krokodillederne Handtaschen und Persianermäntel
Wenn Väterchen vom Krieg erzählt
Das tut man nicht! Das gehört sich nicht!
Backpfeifen versus Stubenarrest
Es gibt auch eine andere Betrachtungsweise
Kinder hatten sich nicht zu mucksen

9. Kapitel
GEPULLERT WIRD IM KOLLEKTIV
Wenig Revolutionäres aus dem sozialistischen Nachbarland
Erziehung auf revolutionärem Einheitskurs
Nur ja nicht aus dem Rahmen fallen!
Andersartigkeit wurde abgelehnt

10. Kapitel
VOM LEHRER GIBT ES TATZEN
Lineale, langgezogene Ohren und ausgestreckte Kinderhände
Der Lehrer droht mit dem Stock in der Hand
Eltern kümmerte es nicht, wenn Lehrer Tatzen verteilten
Prügelnde Lehrer gibt es auf der ganzen Welt

11. Kapitel
HEIMKINDER WAREN »EIN NICHTS UND EIN NIEMAND«
Eine überraschende Entschuldigung
260 Euro monatlich für ein zerstörtes Leben
Die Mauer des Schweigens hält dicht
Rau und demütigend ging es zu
Die Diagnose der Nazi-Ärzte blieb an ihm hängen

12. Kapitel
ILKA BLEIBT DIE LUFT WEG
Hier ist Krach
Ilkas Traum von Armut und Harmonie
Das ständige Gefühl, überflüssig zu sein
Sie weigerte sich, die gleiche Luft wie ihr Vater zu atmen
Ilkas ausgetüfteltes Überlebenstraining
Kein Mensch nahm sie ernst, niemand reagierte aufihre Klagen
Sie fühlte sich geliebt - trotz alledem
So einfach geht das nicht mit dem Verabschieden
Noch immer triezt ihr Vater sie

13. Kapitel
TISCHRUNDE IM BREGENZER WALD/ENDRUNDE NACH MITTERNACHT


14. Kapitel
EINE GENERATION BEGEHRT AUF GEGEN MUFF UND MIEF
Nun reicht es
Die glorifi zierte Freiheit von Summerhill
Der unbeholfene Umgang mit der neuen Freiheit
War das Disziplinierung zur Disziplinlosigkeit?
Alter Wein in neuen Schläuchen?

15. Kapitel
WO BLEIBT DAS GESCHLAGENE KIND MIT SEINER WUT?
Hätte ich den Klumpen doch nie geboren
Hinter manchem Terroristen steckt ein um Aufmerksamkeit flehendes Kind
Nicht jeder der geprügelt wurde, schlägt zurück Doch wer zurückschlägt, wurde meist als Kind geprügelt
Schläge machen dumm
Die Wut frisst an einem selbst
Die dunklen Seiten des Lebens

16. Kapitel
WIRD HEUTE NOCH GESCHLAGEN?
Eine Schmerz verursachende Güte
Super-Nanny und Eltern-Magazine
Der Vater eines Spitzenkochs teilte satt aus
Der Trend geht weg vom Knüppel hin zum Gespräch
Du musst ein Mann sein - Relikte aus alter Zeit
Noch ist es nicht vorbei

17. Kapitel
DIE JUSTIZ SCHLUG KRÄFTIG MIT


Nachtrag: Simon spricht mit mir
Ich danke
Anmerkungen
Literatur zum Thema
Bilder