+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Grimms Märchen

Vollständige illustrierte Ausgabe - 500 - 1353725

Buch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm

73505509
Zum Vergrößern anklicken

29,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Lesekritik
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
73505509
Im Sortiment seit:
09.05.2013
Erscheinungsdatum:
15.01.2007
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
2. Auflage von 1970
2. Auflage
Autor:
Grimm, Jacob
Grimm, Wilhelm
Redaktion:
Jürgensmeier, Günter
Illustrator:
Dematons, Charlotte
Verlag:
FISCHER Sauerländer
FISCHER Sauerl„nder
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Märchen, Sagen, Legenden
Seiten:
559
Empfohlenes Alter:
ab 4 Jahre
Gewicht:
1747 gr
Beschreibung
»In alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat ...«
Diese prächtige Ausgabe enthält alle Märchen der Brüder Grimm: 207 an der Zahl, um genau zu sein. Ausgehend von den Grimm'schen Ursprungstexten hat der Herausgeber eine neue, behutsam modernisierte und ungekürzte Fassung geschaffen, die den Originalmärchen im Erzählton aber noch sehr nahe steht.
Wer wissen will, in welchen Märchen es um Mutproben, um Arbeit, um Bäume oder um Bosheit geht oder um Zwerge, Hexen, Wölfe und Wünsche, der findet sie unter diesen Stichworten.
Die vielen wunderschönen Bilder der Illustratorin Charlotte Dematons sind voller Wärme und Poesie, und so ist diese Märchenausgabe schon beim bloßen Anschauen eine reine Freude.
Im Anhang gibt es ein umfassendes Register mit über 2.700 Einträgen, das die wichtigsten Märchenmotive aufführt und über das man jedes Märchen leicht finden kann. Mit einem Lexikon der Märchenbegriffe und fast 500 farbigen Illustrationen. Ein wahrer Märchenschatz: Alle Grimms Märchen für die ganze Familie in neuer Textfassung, ideal zum Vorlesen.
Information zum Autor
Jacob (1785-1863) und Wilhelm (1786-1859) Grimm waren in Arbeit und Alltag zeitlebens eng miteinander verbunden. Beide lehrten in den 1830erJahren in Göttingen, waren Mitglieder der Göttinger Sieben und ab 1841 der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Gemeinsam arbeiteten sie an den "Kinder- und Hausmärchen", den "Sagen" und vor allem am "Deutschen Wörterbuch", das ab 1854 entstand.
Lesekritik
Gabriele Hoffmann, Harry & Pooh 2007/2008
"Wer Grimmsche Märchen zu grausam für Kinder findet, soll sich nur einmal das ganz alltägliche Fernsehprogramm für Kinder zu Gemüte führen. Tatsächlich vergessen Kinder bestimmte Märchen, wenn sie sie einmal gehört haben, nie mehr wieder. Deshalb gibt es auch keine Einwände, wenn ein Kind eine bestimmte Geschichte sogar hundertmal hören will, so lange, bis jedes Wort im Gehirn seinen richtigen Platz gefunden hat, oder bis es vollkommen getröstet ist, weil die Lösung, die das Märchen anbietet, genau richtig ist und zu der Erfahrung passt, die gerade durchlebt werden muss. Abgesehen davon sind die Märchen in der vollkommenen Fülle der deutschen Sprache erzählt. Insbesondere diese Ausgabe, die als sog. Originalfassung die Sammlung sämtlicher Märchen aus der Ausgabe letzter Hand der Gebrüder Grimm von 1857 umfasst, pflegt die deutsche Sprache in einmaliger Weise. Um auch Begriffe, die heute nicht mehr benutzt werden, in ihrer Bedeutung zu vermitteln, gibt es im Anhang 2700 Einträge, die Namen, Zahlen, Rufe, Laute, Tiere, Pflanzen, Geräusche, Gefühle, Themen, Berufe, Titel sowie markante Ausrufe, Sprüche und Reime erläutern und erklären. In diesem Anhang finden sich auch ein Register und Klassifizierungen. Wer ein Hexenmärchen sucht, kann hier wählen; oder umgekehrt, wer auf keinen Fall einen Wolf treffen will, kann hier nachschlagen und sich vergewissern, keinen schrecklichen Überraschungen ausgesetzt zu sein. Also: Grausam ist, wer Kindern von heute Märchen vorenthält! Diese Ausgabe ist endlich wieder eine vollständige Sammlung der Kindermärchen, und sie ist so opulent wie diskret illustriert, dass innere Bilder und die Vorstellungskraft der Kinder nicht zerstört werden können."
Bilder