+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Parallelwelten

Raumkonzepte in der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart - 2 - 1348766

Taschenbuch von Daniela Pfennig

73491362
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
73491362
Im Sortiment seit:
03.05.2013
Erscheinungsdatum:
31.01.2013
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Pfennig, Daniela
Redaktion:
Neuhaus, Stefan
Verlag:
Tectum Verlag
Tectum Wissenschaftsverlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
282
Reihe:
Studien zu Literatur und Film der Gegenwart (Nr. 5)
Gewicht:
413 gr
Beschreibung
Kinder- und Jugendliteratur (KJL) ist und bleibt ein Stiefkind der Literaturwissenschaft, obwohl sie ca. 15 Prozent der Buchproduktion ausmacht und für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen - und damit auch der ganzen Gesellschaft - eine wichtige Rolle spielt. Die Autorin zeigt den Wandel und die Konjunktur der Fantastischen Kinderliteratur seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts und setzt sie mit gegenwärtigen Phänomenen wie Ortspolygamie, Pluralität, Orientierungslosigkeit, Migration, Brüchigkeit von Identitäten in Verbindung. Mit der Frage nach Raumkonzepten in der jüngsten deutschsprachigen KJL wird an einen in den vergangenen Jahren in den Kulturwissenschaften besonders wichtig gewordenen theoretischen Referenzrahmen angeschlossen. In weiterer Folge werden Analyse- und Interpretationswerkzeuge in Auseinandersetzung mit Begriffen des Raums, des Spiels und der Postmoderne geschärft, anschließend wird die Konzeptualisierung von Parallelwelten in gegenwärtigen Texten und im Kontext der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dargestellt. An einem für die KJL der vergangenen Jahrzehnte zentralen Beispiel - Michael Endes "Die unendliche Geschichte" - wird das Verfahren der Konstruktion einer Parallelwelt noch einmal detailliert vorgeführt.
Bilder