+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das schaurige Haus

Roman - 120 - 1013745

Taschenbuch von Martina Wildner

72335712
Zum Vergrößern anklicken

nur 7,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
72335712
Im Sortiment seit:
03.02.2013
Erscheinungsdatum:
10.07.2018
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Wildner, Martina
Illustrator:
Kuhl, Anke
Verlag:
Beltz GmbH, Julius
Julius Beltz GmbH & Co. KG
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Kinder-
Jugendromane u. -erzählungen
Seiten:
234
Abbildungen:
Mit Vignetten
Empfohlenes Alter:
ab 11 Jahre
Reihe:
Gulliver Taschenbücher (Nr. 1386)
Gewicht:
242 gr
Beschreibung
Ein verfluchtes Haus, Alpträume und eine wirklich nette Familie ...

Hendrik und Eddi sind mit ihren Eltern in ein kleines Dorf im Allgäu gezogen. Aber irgendjemand scheint zu wollen, dass sie aus dem Haus am Pestkirchlein so schnell wie möglich wieder verschwinden. Als Eddi schlafwandelt und furchtbare Albträume hat, ist für den großen Bruder klar: Auf dem Haus liegt ein Fluch! Zusammen mit Ida verfolgt Hendrik mysteriöse Spuren. Doch können die beiden den schaurigen Fluch bannen, bevor er neue Opfer fordert?
Information zum Autor
Martina Wildner, geboren 1968 im Allgäu. Nach einigen Semestern Islamwissenschaften in Erlangen studierte sie an der Fachhochschule Nürnberg Grafikdesign. Sie lebt als freie Autorin mit ihrer Familie in Berlin. Bei Beltz & Gelberg veröffentlichte sie unter anderem die Romane »Jede Menge Sternschnuppen« (Peter-Härtling-Preis für Kinderliteratur), »Königin des Sprungturms« (Deutscher Jugendliteraturpreis) sowie die schaurigen Abenteuer mit Hendrik, Eddi und Ida: »Das schaurige Haus« (nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis), »Die Krähe am unheimlichen See« und zuletzt »Dieser verfluchte Baum«.
Bilder