+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Husserl-Chronik

Denk- und Lebensweg Edmund Husserls - 0 - 339850

Buch von Karl Schuhmann

71119706
Zum Vergrößern anklicken

261,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
71119706
Im Sortiment seit:
02.08.2012
Erscheinungsdatum:
30.06.1981
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
1977
Autor:
Schuhmann, Karl
Verlag:
Springer Netherlands
Springer Netherland
Imprint:
Husserliana: Edmund Husserl - Dokumente
Sprache:
Deutsch
Schlagworte:
Rubrik:
Philosophie
Seiten:
542
Reihe:
Husserliana: Edmund Husserl - Dokumente (Nr. 1)
Informationen:
HC runder Rücken kaschiert
Gewicht:
972 gr
Beschreibung
,Etwa zwei Monate vor dem Tode sagte Husserl: ,Man solle seine Vergangenheit nicht trivialisieren. ' "1 Die Herausforderung dieser Worte lieB sich nur schwer abschatzen, als ich dem Stifter des Husserl-Archivs, meinem Freund Pater Van Breda, im Januar I974- zwei Monate vor seinem unzeitigen Hingang- den von ihm so sehr begruBten und geforderten EntschluB, eine Husserl-Bio­ graphie zu schreiben, naher erlauterte. Mancherlei ware darin ein­ zubringen gewesen: Ubersicht uber die Geschicke des Bismarck­ Staates und das aufkommende Hitler-Reich, Vertrautheit mit Stifter und Hofmannsthal, Kenntnis der Theorie mathematischer Funktionen wie der Psychologie der Wurzburger Schule, Einsicht in die Einfuhlungslehre von Lipps wie auch Heideggers Seins­ frage. Aber solche Absicht erwies sich hauptsachlich deswegen als undurchfiihrbar, weil es derzeit noch am Notigsten fehlt: an einer verlaBlichen Durcharbeitung von Husserls Denken und seiner Entwicklung, wie sie sich in den veroffentlichten Werken, vor al­ lem aber im Meer bewahrter Manuskripte niederschlug. Hier galt es, da viel bisher im Dunkeln liegt, die Materialien zu einer Bio­ graphie erst einmal bereitzustellen und, wenn auch oft nur um­ riBhaft, fur die Zukunft sicherzustellen. Ergebnis dieser Beschei­ dung ist die vorliegende Chronik. GewiB, Husserl ware selbst der befugteste interpres sui gewe­ sen. Doch was er unterm 20. Juni rg2r an den Meiner Verlag schrieb - der ,Stand seiner Lebensarbeit" erlaube es ihm zur Zeit nicht, zu der in diesem Verlag erscheinenden Reihe von Selbstdarstellungen einen Beitrag zu liefern (F I r8/r + 25) -, galt, wie gerade unsere Chronik deutlich macht, fur ihn zeitlebens.
Inhaltsverzeichnis
I. Kindheit und Jugend (1859-1876).- II. Studienjahre (1876-1887).- III. Hallenser Privatdozentenzeit (1887-1901).- IV. Die Göttinger Jahre (1901-1916).- V. Als Ordinarius in Freiburg (1916-1928).- VI. Nach der Emeritierung (1928-1938).- Verzeichnis der zitierten Manuskripte.- Namenverzeichnis.
Bilder