+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Zur Geiselfrage

Schilderung der Fälle und ihrer Auswirkungen - 70 - 247693

Buch von Ernst Jünger

70674076
Zum Vergrößern anklicken

nur 20,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Lesekritik
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
70674076
Im Sortiment seit:
21.10.2011
Erscheinungsdatum:
10/2011
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Jünger, Ernst
Redaktion:
Berggötz, Sven O.
Verlag:
Klett-Cotta Verlag
Klett-Cotta
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Zeitgeschichte
Politik (ab 1949)
Seiten:
159
Abbildungen:
8 Seiten Tafelteil
Gewicht:
303 gr
Beschreibung
»Mit politischem Blick, souveräner Sachkenntnis und minuziöser Kleinarbeit« verfasst (Hans Speidel), führt die Schrift auf diese Weise ins Zentrum einer Situation, in der man - so Jünger rückblickend - »eigentlich nur Fehler machen kann, ob man handelt oder nicht handelt«.
Information
Ernst Jüngers Denkschrift über die Geiselfrage aus dem Jahr 1942
Information zum Autor
Ernst Jünger, am 29. März 1895 in Heidelberg geboren.
1901-1912 Schüler in Hannover, Schwarzenberg, Braunschweig u. a.
1913 Flucht in die Fremdenlegion, nach sechs Wochen auf Intervention des Vaters entlassen 1914-1918 Kriegsfreiwilliger
1918 Verleihung des Ordens »Pour le Mérite«.
1919-1923 Dienst in der Reichswehr.
Veröffentlichung seines Erstlings »In Stahlgewittern«.
Studium in Leipzig, 1927 Übersiedlung nach Berlin. Mitarbeit an politischen und literarischen Zeitschriften.
1936-1938 Reisen nach Brasilien und Marokko. »Afrikanische Spiele« und »Das Abenteuerliche Herz«. Übersiedlung nach Überlingen.
1939-1941 im Stab des Militärbefehlshabers Frankreich.
1944 Rückkehr Jüngers aus Paris nach Kirchhorst.
1946-1947 »Der Friede«.
1950 Übersiedlung nach Wilflingen.
1965 Abschluß der zehnbändigen »Werke«.
1966-1981 Reisen. Schiller-Gedächtnispreis. 1982 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main.1988 Mit Bundeskanzler Kohl bei den Feierlichkeiten des 25. Jahrestags des Deutsch-Französischen Vertrags.
1993 Mitterrand und Kohl in Wilflingen.
1998 Ernst Jünger stirbt in Riedlingen.
Lesekritik
»Enthüllt dieser im Auftrag von Jüngers Vorgesetztem General Otto von Stülpnagel verfasste und lange Zeit verschollene Text doch nicht nur die Folgen der Nazi-Repression für die französische Zivilbevölkerung, er zeigt Jünger auch als einen zutiefst mitfühlenden Autor, dessen sachliches Dokument ohne falsche Sentimentalität festhält, was tatsächlich in den Jahren 1941 und 1942 geschah.«
Stefan Meetschen, Die Tagespost, 20.10.2012

»Man kann, wenn man will, auch hier Ernst Jünger als Liebhaber der Extremsituationen deuten, als einen, der Tapferkeit zwar respektiert, aber sein Einverständnis zu allem gibt, was ihm die Gelegenheit zur Beobachtung von Tapferkeit gibt. Aber man kann auch zum Schluss kommen, dass hier menschlicher Respekt zum Ausdruck kommt, eine Hochachtung, die den Empfängern ein anderes Schicksal wünscht.«
Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung, 25.11.2011

»Ein Versuch, der Vernunft innerhalb eines wahnhaften Systems Geltung zu verschaffen.«
Jörg Magenau, Literaturen, Dezember 2011 / Januar 2012
Bilder