+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Eichmann in Jerusalem

Ein Bericht von der Banalität des Bösen - 250 - 16868

Taschenbuch von Hannah Arendt

70589137
Zum Vergrößern anklicken

nur 14,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
70589137
Im Sortiment seit:
09.06.2011
Erscheinungsdatum:
06/2011
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Arendt, Hannah
Übersetzung:
Granzow, Brigitte
Verlag:
Piper Verlag GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
20. Jahrhundert
Seiten:
448
Herkunft:
SCHWEIZ (CH)
Reihe:
Piper Taschenbuch
Gewicht:
320 gr
Beschreibung
»Das Erschreckende war seine Normalität«
Der Prozess gegen den ehemaligen SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann, der in der internationalen Öffentlichkeit als einer der Hauptverantwortlichen für die »Endlösung« der Juden in Europa galt, fand 1961 in Jerusalem statt. Unter den zahlreichen Prozessbeobachtern aus aller Welt war auch Hannah Arendt. Ihr Prozessbericht - zunächst in mehreren Folgen im New Yorker veröffentlicht - wurde von ihr 1964 als Buch publiziert und brachte eine Lawine ins Rollen: Es stieß bei seinem Erscheinen auf heftige Ablehung in Israel, Deutschland und in den USA - und wurde zu einem Klassiker wie kaum ein anderes vergleichbares Werk zur Zeitgeschichte und ihrer Deutung.
Mit dem Eichmann-Prozess und der Kontroverse, die Arendts Bericht auslöste, setzt sich Historiker Hans Mommsen in einem ausführlichen Essay auseinander. Dieser Text aus dem Jahr 1986 hat bis heute nichts von seiner analytischen Schärfe und Brisanz verloren. Ergänzend dazu diskutiert Hans Mommens in einem Nachwort zur aktuellen Ausgabe den Forschungsstand zur Eichmann-Debatte.
Information
Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die »Endlösung« der Juden in Europa. Der Prozess gegen ihn fand 1961 in Jerusalem statt. Hannah Arendts Prozessbericht wurde von ihr 1964 als Buch publiziert und brachte eine Lawine ins Rollen: Es stieß bei seinem Erscheinen auf heftige Ablehnung in Israel, Deutschland und in den USA - und wurde zu einem Klassiker wie kaum ein anderes vergleichbares Werk zur Zeitgeschichte und ihrer Deutung.
Information zum Autor
Hannah Arendt, am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren und am 4. Dezember 1975 in New York gestorben, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger, Bultmann und Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 emigrierte sie nach Paris, 1941 nach New York. Von 1946 bis 1948 war sie als Lektorin, danach als freie Schriftstellerin tätig. Sie war Professorin für Politische Theorie in Chicago und lehrte ab 1967 an der New School for Social Research in New York. Zuletzt erschien bei Piper "Was heißt persönliche Verantwortung in einer Diktatur?".
Inhaltsverzeichnis
Hans Mommsen: Hannah Arendt und der Prozeß gegen Adolf Eichmann
Vorrede
I Der Gerichtshof
II Der Angeklagte
III Fachmann in der Judenfrage
IV Lösung der Judenfrage:
Erste Phase-Vertreibung
V Lösung der Judenfrage:
Zweite Phase - Konzentration
VI Die Endlösung
VII Die Wannsee-Konferenz oder Pontius Pilatus
VIII Von den Pflichten eines gesetzestreuen Bürgers
IX Die Deportation aus dem Reich:
Deutschland, Österreich und das Protektorat
X Die Deportation aus Westeuropa:
Frankreich, Holland, Dänemark und Italien
XI Die Deportation aus den Balkanstaaten:
Jugoslawien, Bulgarien, Griechenland und Rumänien
XII Die Deportation aus Mitteleuropa:
Ungarn und die Slowakei
XIII Die Mordzentralen im Osten
XIV Beweismittel und Zeugen
XV Das Urteil, die Berufung und die Hinrichtung
Epilog
Bibliographie
Anmerkungen zur Neuausgabe von 1986
Hans Mommsen:
Nachwort zur aktuellen Ausgabe
Namen- und Sachregister
Bilder