+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Zürcher «Needle-Park»

Ein Stück Drogengeschichte und -politik 1968 – 2008 - 4 - 133707

Buch von Peter Grob

70402094
Zum Vergrößern anklicken

nur 29,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
70402094
Im Sortiment seit:
13.05.2011
Erscheinungsdatum:
12/2009
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Grob, Peter
Fotograph:
Vogler, Gertrud
Verlag:
Chronos Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Zeitgeschichte
Politik (ab 1949)
Seiten:
127
Abbildungen:
60 Abbildungen
Herkunft:
SCHWEIZ (CH)
Gewicht:
479 gr
Beschreibung
Zwischen November 1988 und Februar 1992 wurden den mehreren Hundert Drogensüchtigen auf dem Zürcher Platzspitz über 7 Millionen Spritzen und Nadelsets und 2 Millionen Zusatznadeln abgegeben; es wurden medizinische Hilfeleistungen, darunter 6700 künstliche Beatmungen, durchgeführt. All dies war staatlich respektive polizeilich geduldet, obwohl 1975 das schweizerische Betäubungsmittelgesetz verhärtet und Besitz und Konsum illegaler Drogen unter Strafe gestellt worden waren. Weil der Platzspitz damals die weltweit grösste sichtbare Drogenszene war und weil dort erstmals eine grossangelegte Krankheitsprävention gegen Hepatitis und Aids stattfand, wurde er international stark beachtet und erhielt den Namen "Needle-Park".
In einem ersten Teil wird geschildert, wie die Drogenepidemie auch Zürich erreichte, wie es zu Krawallen kam, wie die Drogensüchtigen randständig und von Ort zu Ort getrieben wurden, bis sie auf dem Platzspitz eine prekäre Ruhe fanden.
Der Hauptteil beschreibt im Detail Aktivitäten und das Alltagsleben auf dem Platzspitz: das grosse Spektrum von Menschen, die sich dort aufhielten, vom Drogenhandel bis zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und auch von den Reaktionen der Politik und der Medien. Im Schlussteil wird von der langsamen Abkehr von der Repression berichtet, von der Behandlung von Drogensüchtigen mit der Ersatzdroge Methadon und sogar mit Heroin, der Verbesserung der Überlebenshilfe, den politischen Auseinandersetzungen und schliesslich von der Annahme eines neuen, viel offeneren Betäubungsmittelgesetzes durch das Schweizer Stimmvolk im Jahr 2008.
Der Text wird ergänzt durch Fotos von Gertrud Vogler.
Information zum Autor
Peter Grob, emeritierter Professor der Medizin. Ehemaliger Leiter der klinischen Immunologie am Zürcher Universitätsspital, in vielen Gremien zur Bekämpfung von Hepatitis und Aids tätig gewesen.

Gertrud Vogler, geb.1936, ehemals Bildredaktorin bei der WochenZeitung in Zürich, fotografiert und dokumentiert seit Jahren das andere Zürich.
Bilder