+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Systemische Suchttherapie

Entstehung und Behandlung von Sucht und Abhängigkeit im sozialen Kontakt - 10 - 124836

Taschenbuch von Gisela Osterhold und Haja Molter

70379785
Zum Vergrößern anklicken

nur 29,50 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
70379785
Im Sortiment seit:
13.05.2011
Erscheinungsdatum:
03/2009
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
Nachdruck der Neuausgabe 2009
Redaktion:
Osterhold, Gisela
Molter, Haja
Verlag:
Asanger Verlag GmbH
Asanger, R
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Allgemeinmedizin
Diagnostik, Therapie
Seiten:
333
Gewicht:
568 gr
Beschreibung
"Das Thema Sucht hat Bestand in unserer Kultur! Zehn Jahre nach der ersten Auflage erscheint nun die zweite, überarbeitete und aktualisierte Version dieses Buches. Viele der kulturkritischen Anmerkungen von damals sind heute so aktuell wie eh und je." (aus dem Vorwort von Arist von Schlippe).

Es ist sicher ein besonderes Verdienst der systemischen Therapie, dass sie Sucht und Rauschmittel als soziales Phänomen betrachtet: "Eine systemische Betrachtungsweise von Sucht ermöglicht andere Gewichtungen und Ansatzpunkte bei der Behandlung und Vorbeugung. Sie macht Abstinenz als zentrales Behandlungsziel prinzipiell entbehrlich und erlaubt, die Aufmerksamkeit stärker auf den sozialen Kontext sowie die Dynamik der Interaktion und die Beziehungsmuster als auf die betroffene Person selbst zu richten."
(Dr. Guido Nöcker, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung/BzgA, in diesem Band).

Unter diesem systemischen Blickwinkel setzen sich im vorliegenden Sammelband erfahrene Praktiker mit der Praxis der Suchttherapie auseinander: "Ich halte es für sinnvoll und notwendig, systemische und individualpsychologische (nicht sensu Adler) Ansätze in der Praxis zu verknüpfen. Beide Therapieformen haben ihre Vorzüge und Schwächen in unterschiedlichen Bereichen und lassen sich für die Behandlung von Suchtproblemen gut verbinden."
(Prof. Dr. Michael Klein, Leiter des Forschungsschwerpunktes "Sucht" an der KFH NW, Köln, in diesem Band)
Bilder